Statements

Embassy of Germany, Wellington, New Zealand

Urgent Appeal to Stop Mass Deportation of Tamil Asylum Seekers on 30th March 2021

Dear Ambassador Stefan Krawielicki, 

We are asking you to urgently lodge our protests with the German Minister of Foreign Affairs Heiko Maas and the Minister for the Interior Horst Seehofer to halt the deportation of around 100 Tamils scheduled for tomorrow on Tuesday the 30th of March 2021 on a special flight to Sri Lanka.

We are writing to you as people living in Aotearoa New Zealand — including those from communities whose families had to flee from Sri Lanka to find safety in this country. 

You have said that “New Zealand and Germany share a long-standing friendly partnership. Politically, we share the same values such as freedom, democracy and human rights.” On the 23 March 2021 Germany was a key promoter of a resolution on Sri Lanka at the UN Human Rights Council (and New Zealand also cosponsored the resolution). The resolution noted a “deteriorating situation of human rights” in Sri Lanka so we are shocked to learn only a few days later that your government would move to deport Tamils to the very people from which thousands have fled for their lives.

Gajendrakumar Ponnabalam an MP for the Jaffna District from Sri Lanka wrote that “within a week of co-sponsoring a resolution alleging rights violations by the Sri Lankan government…..[Germany is sending] the complete opposite message by planning the deportation of possibly [a hundred] into the hands of the very government they are seeking asylum from, especially given the very serious deterioration of human rights since the present government came into office.”

Several prominent Western human rights organisations have concurred with such sentiments:

Andreas Schueller of the European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR Berlin) stated that: 

Days after the[UN Human Rights Council] resolution on[Sri Lanka] that followed a strong [Office of the High Commissioner for Human Rights] report about deteriorating human rights situation in[Sri Lanka],[Germany] arrests dozen of Tamils for deportation. That`s outrageous and must stop immediately!

Hugh Williamson Director, Europe & Central Asia division, Human Rights Watch stated: 

Agree with [Andreas Schueller] These arrests of Tamils in Germany, ahead of planned deportation to Sri Lanka on 30 March are really concerning. Does Germany believe Sri Lanka is a safe [country], despite #HRC46 resolution?

Alan Keenan Senior consultant, International Crisis Group based in London and Colombo stated:

If the facts are as alleged… the planned deportation from Germany to #SriLanka of Tamil asylum seekers is highly problematic at best. Important to hear from German officials, esp given apparent contradiction w/Germany’s laudable leadership at #UNHRC46.

The resolution 46/1 which your Government put forward at the UN Human rights Council:

Expresses serious concern at the trends emerging over the past year, which represent a clear early warning sign of a deteriorating situation of human rights in Sri Lanka, including the accelerating militarization of civilian government functions; the erosion of the independence of the judiciary and key institutions responsible for the promotion and protection of human rights; ongoing impunity and political obstruction of accountability for crimes and human rights violations in “emblematic cases”; policies that adversely affect the right to freedom of religion or belief; increased marginalization of persons belonging to the Tamil and Muslim communities; surveillance and intimidation of civil society; restrictions on media freedom, and shrinking democratic space; restrictions on public memorialization of victims of war, including the destruction of a memorial; arbitrary detentions; alleged torture and other cruel, inhuman degrading treatment or punishment, and sexual and gender-based violence;

In March 2020, Gotabaya Rajapaksa pardoned former army sergeant Sunil Ratnayake, who brutally killed eight Tamil civilians including children, one of very few security force members ever held accountable for violations. In September 2020, Sri Lanka told the Human Rights Council that allegations against senior military officers are “unacceptable” and without “substantive evidence.”

Of particular concern is the threat these people face of torture. Alan Keenan has noted that as recently as 12 March 2021 that the government has given itself new arbitrary powers to detain people under the Prevention of Terrorism Act under which so many people have suffered horrific torture:

The Prevention of Terrorism Act (PTA) has long been used by govts in [Sri Lanka] to violate fundamental rights & enable torture. But new govt regulations to “deradicalize” those holding “violent extremist religious ideology” break new & dangerous ground in a volatile context. … Now a person can be taken into custody “in connection with any offence” under the PTA or emergency regs & face up to 2 years in a “rehabilitation” camp without being tried or found guilty of any offence. This takes the PTA to new & dangerous depths.

These are just some of the reasons why we are urging the German government to halt these deportations.

Yours sincerely,





Ik vraag aandacht voor het volgende: mij is ter ore gekomen dat ongeveer 100 Tamils die in Duitsland woonachtig zijn op 30 maart naar Sri Lanka uitgezet zullen worden. Zij hebben in Duitsland asiel aangevraagd. Door deze deportatie zou u de vrijheid, gezondheid en het leven van deze mensen en hun omgeving in gevaar brengen. De personen die aan het einde van de burgeroorlog in 2009 politiek en militair verantwoordelijk waren, bekleden ook nu weer hoge politieke posities. De Duitse regering heeft aangegeven de situatie in Sri Lanka problematisch te vinden en heeft daarom onlangs de resolutie van de Mensenrechten Raad van de VN ondertekend die opdracht geeft tot een grondiger onderzoek naar de burgeroorlog en situatie op Sri Lanka

Ik maak, samen met vele anderen, protest aan tegen deze uitzetting.

Hoogachtend,
Hilde Labadie


Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen zwei Tagen wurden vermehrt Tamil*innen in Abschiebehaft unter anderem nach Büren und Pforzheim gebracht, die sich in Deutschland nur mit einer sogenannten Duldung aufhalten. Voraussichtlich wird am 30. März 2021 eine Sammelabschiebung nach Sri Lanka stattfinden. Betroffen sind sowohl neu eingereiste Tamil*innen als auch Tamil*innen, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland, zum Teil mit Beschäftigungen, leben, sowohl männliche als auch weibliche Personen.Die Abschiebung nach Sri Lanka ist unter Berücksichtigung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz unverständlich. Im Jahre 2009 ging der offizielle Krieg zu Ende. Der langjährige Präsident, der damals den Höhepunkt des Völkermords und massive Menschenrechtsverletzungen zu verantworten hatte und 2015 abgewählt wurde, ist heute Premierminister, sein Bruder ist Präsident.Die Entwicklungen auf Sri Lanka sind dementsprechend äußerst bedenklich. Mit der voranschreitenden Militarisierung des gesamten Landes gehen Folter und sexuelle Gewalt einher. Vorfälle von Folter und unmenschlicher Behandlung, aber auch sexuelle Nötigungen, die häufig unter anderem als Mittel von Folter genutzt wurden, in Haftsituationen sind dokumentiert (ITJPSL Report, 2020). Zudem ist durch das Prevention of Terrorism Act ein rechtsstaatliches Verfahren nicht garantiert, da Inhaftierte ohne Verhandlung auf unbestimmte Zeit festgenommen werden können (Human Rights Watch, 2018)Die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet hält die Situation auf Sri Lanka in ihrem Bericht von Januar 2021 für besorgniserregend. Sie betont vor allem, dass die tamilische und muslimische Bevölkerung zunehmend marginalisiert werden und dem Ethnonationalismus der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt ist (OHCHR Report of High Commissioner Michelle Bachelet, 2021). Dabei hat der UN-Menschenrechtsrat erneut eine Resolution gegen Sri Lanka am 23.03.2021 in Genf verabschiedet. Deutschland hat für die Resolution gestimmt.


Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp der inhaftierten Tamil*innen und die Berücksichtigung der prekären humanitären Lage in Sri Lanka!

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren unter:Tamil Youth Organisation Germany: info@tyo-germany.com
Mit freundlichen Grüßen

Akash Baskaran, Hamburg


Dear sir/madam,
I humbly urged the un to get involved with German to stop the deportation of Tamils. Please please please,,,, why all the western countries are deporting Tamils who were declared asylum to save their life, which they will be handed over to genocide.
The government of Sri Lanka is killing Tamils to grab their lands. Think of us we are human too. Thank you 

🙏

Gunaratnam


Sehr geehrte Damen und Herren,
in den vergangenen zwei Tagen wurden vermehrt Tamil*innen in Abschiebehaft unter anderem nach Büren und Pforzheim gebracht, die sich in Deutschland nur mit einer sogenannten Duldung aufhalten. Voraussichtlich wird am 30. März 2021 eine Sammelabschiebung nach Sri Lanka stattfinden. 
Betroffen sind sowohl neu eingereiste Tamil*innen als auch Tamil*innen, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland, zum Teil mit Beschäftigungen, leben, sowohl männliche als auch weibliche Personen.Die Abschiebung nach Sri Lanka ist unter Berücksichtigung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz unverständlich. 
Im Jahre 2009 ging der offizielle Krieg zu Ende. Der langjährige Präsident, der damals den Höhepunkt des Völkermords und massive Menschenrechtsverletzungen zu verantworten hatte und 2015 abgewählt wurde, ist heute Premierminister, sein Bruder ist Präsident. 
Die Entwicklungen auf Sri Lanka sind dementsprechend äußerst bedenklich. Mit der voranschreitenden Militarisierung des gesamten Landes gehen Folter und sexuelle Gewalt einher. Vorfälle von Folter und unmenschlicher Behandlung, aber auch sexuelle Nötigungen, die häufig unter anderem als Mittel von Folter genutzt wurden, in Haftsituationen sind dokumentiert (ITJPSL Report, 2020). Zudem ist durch das Prevention of Terrorism Act ein rechtsstaatliches Verfahren nicht garantiert, da Inhaftierte ohne Verhandlung auf unbestimmte Zeit festgenommen werden können (Human Rights Watch, 2018)Die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet hält die Situation auf Sri Lanka in ihrem Bericht von Januar 2021 für besorgniserregend. Sie betont vor allem, dass die tamilische und muslimische Bevölkerung zunehmend marginalisiert werden und dem Ethnonationalismus der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt ist (OHCHR Report of High Commissioner Michelle Bachelet, 2021). Dabei hat der UN-Menschenrechtsrat erneut eine Resolution gegen Sri Lanka am 23.03.2021 in Genf verabschiedet. Deutschland hat für die Resolution gestimmt. 

Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp der inhaftierten Tamil*innen und die Berücksichtigung der prekären humanitären Lage in Sri Lanka!
Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren unter:
Tamil Youth Organisation Germany: info@tyo-germany.com

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Kfm. & -Volksw.

Krishnaruban Nadesu


Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen zwei Tagen wurden vermehrt Tamil*innen in Abschiebehaft unter anderem nach Büren und Pforzheim gebracht, die sich in Deutschland nur mit einer sogenannten Duldung aufhalten. Voraussichtlich wird am 30. März 2021 eine Sammelabschiebung nach Sri Lanka stattfinden. Betroffen sind sowohl neu eingereiste Tamil*innen als auch Tamil*innen, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland, zum Teil mit Beschäftigungen, leben, sowohl männliche als auch weibliche Personen.

Die Abschiebung nach Sri Lanka ist unter Berücksichtigung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz unverständlich. Im Jahre 2009 ging der offizielle Krieg zu Ende. Der langjährige Präsident, der damals den Höhepunkt des Völkermords und massive Menschenrechtsverletzungen zu verantworten hatte und 2015 abgewählt wurde, ist heute Premierminister, sein Bruder ist Präsident. Die Entwicklungen auf Sri Lanka sind dementsprechend äußerst bedenklich. Mit der voranschreitenden Militarisierung des gesamten Landes gehen Folter und sexuelle Gewalt einher. Vorfälle von Folter und unmenschlicher Behandlung, aber auch sexuelle Nötigungen, die häufig unter anderem als Mittel von Folter genutzt wurden, in Haftsituationen sind dokumentiert (ITJPSL Report, 2020). Zudem ist durch das Prevention of Terrorism Act ein rechtsstaatliches Verfahren nicht garantiert, da Inhaftierte ohne Verhandlung auf unbestimmte Zeit festgenommen werden können (Human Rights Watch, 2018)

Die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet hält die Situation auf Sri Lanka in ihrem Bericht von Januar 2021 für besorgniserregend. Sie betont vor allem, dass die tamilische und muslimische Bevölkerung zunehmend marginalisiert werden und dem Ethnonationalismus der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt ist (OHCHR Report of High Commissioner Michelle Bachelet, 2021). Dabei hat der UN-Menschenrechtsrat erneut eine Resolution gegen Sri Lanka am 23.03.2021 in Genf verabschiedet. Deutschland hat für die Resolution gestimmt.
Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp der inhaftierten Tamil*innen und die Berücksichtigung der prekären humanitären Lage in Sri Lanka!

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren unter:
Tamil Youth Organisation Germany: info@tyo-germany.com

Mit freundlichen Grüßen
Manobalan Sivapalan

Hamburg, 27.03.2021


Sehr geehrte Damen und Herren,
in den vergangenen zwei Tagen wurden vermehrt Tamil*innen in Abschiebehaft unter anderem nach Büren und Pforzheim gebracht, die sich in Deutschland nur mit einer sogenannten Duldung aufhalten. Voraussichtlich wird am 30. März 2021 eine Sammelabschiebung nach Sri Lanka stattfinden. Betroffen sind sowohl neu eingereiste Tamil*innen als auch Tamil*innen, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland, zum Teil mit Beschäftigungen, leben, sowohl männliche als auch weibliche Personen.
Die Abschiebung nach Sri Lanka ist unter Berücksichtigung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz unverständlich. Im Jahre 2009 ging der offizielle Krieg zu Ende. Der langjährige Präsident, der damals den Höhepunkt des Völkermords und massive Menschenrechtsverletzungen zu verantworten hatte und 2015 abgewählt wurde, ist heute Premierminister, sein Bruder ist Präsident. Die Entwicklungen auf Sri Lanka sind dementsprechend äußerst bedenklich. Mit der voranschreitenden Militarisierung des gesamten Landes gehen Folter und sexuelle Gewalt einher. Vorfälle von Folter und unmenschlicher Behandlung, aber auch sexuelle Nötigungen, die häufig unter anderem als Mittel von Folter genutzt wurden, in Haftsituationen sind dokumentiert (ITJPSL Report, 2020). Zudem ist durch das Prevention of Terrorism Act ein rechtsstaatliches Verfahren nicht garantiert, da Inhaftierte ohne Verhandlung auf unbestimmte Zeit festgenommen werden können (Human Rights Watch, 2018)
Die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet hält die Situation auf Sri Lanka in ihrem Bericht von Januar 2021 für besorgniserregend. Sie betont vor allem, dass die tamilische und muslimische Bevölkerung zunehmend marginalisiert werden und dem Ethnonationalismus der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt ist (OHCHR Report of High Commissioner Michelle Bachelet, 2021). Dabei hat der UN-Menschenrechtsrat erneut eine Resolution gegen Sri Lanka am 23.03.2021 in Genf verabschiedet. Deutschland hat für die Resolution gestimmt.
Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp der inhaftierten Tamil*innen und die Berücksichtigung der prekären humanitären Lage in Sri Lanka!

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren unter:
Tamil Youth Organisation Germany: info@tyo-germany.com


Sehr geehrte Damen und Herren,

in den vergangenen zwei Tagen wurden vermehrt Tamilinnen in Abschiebehaft unter anderem nach Büren und Pforzheim gebracht, die sich in Deutschland nur mit einer sogenannten Duldung aufhalten. Voraussichtlich wird am 30. März 2021 eine Sammelabschiebung nach Sri Lanka stattfinden. Betroffen sind sowohl neu eingereiste Tamilinnen als auch Tamil*innen, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland, zum Teil mit Beschäftigungen, leben, sowohl männliche als auch weibliche Personen.
Die Abschiebung nach Sri Lanka ist unter Berücksichtigung der katastrophalen Menschenrechtsbilanz unverständlich. Im Jahre 2009 ging der offizielle Krieg zu Ende. Der langjährige Präsident, der damals den Höhepunkt des Völkermords und massive Menschenrechtsverletzungen zu verantworten hatte und 2015 abgewählt wurde, ist heute Premierminister, sein Bruder ist Präsident.
Die Entwicklungen auf Sri Lanka sind dementsprechend äußerst bedenklich. Mit der voranschreitenden Militarisierung des gesamten Landes gehen Folter und sexuelle Gewalt einher. Vorfälle von Folter und unmenschlicher Behandlung, aber auch sexuelle Nötigungen, die häufig unter anderem als Mittel von Folter genutzt wurden, in Haftsituationen sind dokumentiert (ITJPSL Report, 2020). Zudem ist durch das Prevention of Terrorism Act ein rechtsstaatliches Verfahren nicht garantiert, da Inhaftierte ohne Verhandlung auf unbestimmte Zeit festgenommen werden können (Human Rights Watch, 2018)
Die Hohe Kommissarin für Menschenrechte Michelle Bachelet hält die Situation auf Sri Lanka in ihrem Bericht von Januar 2021 für besorgniserregend. Sie betont vor allem, dass die tamilische und muslimische Bevölkerung zunehmend marginalisiert werden und dem Ethnonationalismus der Mehrheitsbevölkerung ausgesetzt ist (OHCHR Report of High Commissioner Michelle Bachelet, 2021). Dabei hat der UN-Menschenrechtsrat erneut eine Resolution gegen Sri Lanka am 23.03.2021 in Genf verabschiedet. Deutschland hat für die Resolution gestimmt.

Wir fordern einen sofortigen Abschiebestopp der inhaftierten Tamil*innen und die Berücksichtigung der prekären humanitären Lage in Sri Lanka!

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren unter:
Tamil Youth Organisation Germany: info@tyo-germany.com

To the German Embassy in Amsterdam.

Mit freundlichen Grüßen
Sukanya Kandasamy